5ème bourse de graines biennoise - schon ganz bald 22.2.2020

Nicht mehr lange, und hier erscheint das Programm der diesjährigen Bieler Saatgutbörse. Nous sommes dans les derniers pràparations. Vous pouvez notez la date et que ça commencera à 14 heures du 22 février 2020. Bis dann also, wir freuen uns auf regen Tausch und Austausch. Hier ein paar schöne Gedanken von Robert Zollinger zur Einstimmung:

  • Samen sind Kostbarkeiten, weil ohne ausgesäte Pflanzen die Weltbevölkerung nicht ernährt werden kann.
  • Samen sind Kostbarkeiten, weil in jedem Samen schon die ganze Pflanze enthalten ist. Und nicht nur eine Pflanze, sondern eine Pflanze die wieder blüht und wieder Samen bildet, aus denen wieder neue Pflanzen erwachsen.
  • Samen sind Kostbarkeiten, weil daraus nicht irgend eine Pflanze wächst. Säen wir Bohnen, wachsen daraus Bohnen, säen wir Kürbis, wachsen daraus Kürbisse.
  • Samen sind Kostbarkeiten, weil aus gutem Saatgut nicht irgend eine Bohne, nicht ein beliebiger Kürbis wächst, sondern eine Sorte mit bestimmten Eigenschaften und Qualitäten

Aktuell

  • Schon nächste Woche findet die 1. Saatgutbörse unserer Freunde in Orvin statt. Au Grain de Sel, Le Coin 25, Orvin. Voir le flyer à coté.
  • Und: am 22. Januar trifft sich die Projektgruppe von Sagezu Biel zu einer weiteren Sitzung. Interessierte sind willkommen. Das Projekt «Sagezu» bemüht sich um die Erhaltung und Verbreitung von speziell für urbane Gärten geeigneten Gemüsesorten, das Ganze unter Anleitung des langjährigen Saatgutexperten Robert Zollinger. Damit stärken wir ganz konkret die lokale Saatgutsouveränität. Mehr Infos und Anmeldung bei: janosch.szabo@gmail.com.



Das war la 4ème bourse de graines biennoise

An einem sonnigen Vorfrühlingstag, dem 23. Februar 2019, nous avons pu accueillir plus de 150 intéressées im Infoquartier in Mett. Es lebe die Vielfalt, hiess es auch an der 4. Bieler Saatgutbörse. Denn um die vielen tollen althergebrachten Sorten zu erhalten, braucht es uns Gärtnerinnen und Gärtner und den Austausch unter uns. Les multinationales vont dans une autre direction, qui fait peur. Sie konzentrieren den Saatgutmarkt, beantragen Patente und züchten Hybridsorten, mit denen sie die Bauern von sich abhängig machen. Nous nous retenons contre et prenons en mains
la culture de notre nourriture.

In dem Sinne: bon semis, gutes Wachstum euren Pflanzen, et à la prochaine en 2020.

Mehr Impressionen gibt es hier